Kakao bald
in Zahnpasta?

Neue Studie zur Wirkung von Theobromin auf die Zähne

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
istock © Thomas Vogel

27 Mai 2013

Möglicherweise steht uns eine (leckere) Revolution bevor! Laut einer aktuellen Studie des Englischen Fachmagazins Caries Research soll das in Kakao enthaltene Theobromin effektiver mineralisieren und den Zahnschmelz härten, als der typische Zahnpasta-Wirkstoff Fluorid.

Die Studie untersuchte die Wirkung von unterschiedlichen Stoffen wie Fluorid, künstlichem Speichel sowie Theobromin auf den menschlichen Zahnschmelz. Während der Speichel keine mineralisierende Wirkung zeigte, könnte Theobromin einen höheren Mineral-Anstieg erwirken als  Fluorid. Insbesondere lieferte es eine höhere Menge an Kalzium, das für die Härtung des Zahnschmelzes wichtig ist. Dies macht die Zähne weniger anfällig für Säure-Bakterien und damit resistenter gegen mögliche Karies-Schäden.

Sollte sich hier wirklich etwas tun, dürfen sich insbesondere Eltern freuen. Denn hierdurch könnte es wesentlich einfacher werden, das Kind von dem morgendlichen und abendlichen Zähneputzen zu überzeugen…

Quelle: Amaechi, B. T. / Porteous, N. / Ramalingam, K. et al.: Remineralization of artificial enamel lesions by theobromine. Caries Research 2013, Nr. 47, S. 399–405.

Studie Kakao Zahnpasta Theobromin schützt Zähne Theobromin statt Fluorid Theobromin Zahnpasta