Wohin mit alten Weihnachtskeksen? Schokoladenfondue!

...mit einem Rezept für Schokoladenfondue mit Cointreau

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
iStock Estu-Dio Fotogradias

27 Dezember 2013

Die Weihnachtsfeiertage sind auch in 2013 leider mal wieder vorbei. Nach einer schönen, besinnlichen Zeit mit nun einigen Kilos mehr auf der Waage wird auf den Weihnachtstellern Bilanz gezogen: Nicht angerührte Schokoweihnachtsmänner und dosenweise selbstgemachte Plätzchen warten noch darauf, verspeist zu werden. Für Schokofreunde gibt es da einen etwa 30 °C heißen Genusstipp: Schokoladenfondue! Und wer sich nicht ohne Anlass so einer köstlichen Verführung hingeben mag: Das Silvester-Fest steht unmittelbar vor der Tür...

Schokoladenfondue – Tipps & Tricks

Schokoladenfondue – hört sich eigentlich ganz einfach an. Aber dennoch sollte man einige Dinge beachten, damit es auch wirklich gelingt. Zunächst sollte man die richtige Schokolade wählen. Prinzipiell eignet sich spezielle Fondue-Schokolade oder Kuvertüre am besten. Je nach Geschmack kann zwischen den Varianten Weiß, Bitter oder Vollmilch gewählt werden, die jeweils bei unterschiedlichen Temperaturen zu schmelzen beginnen (Weiß: ca. 30 °C, Bitter: ca. 31 °C, Vollmilch: ca. 32 °C). Aber auch mit normalen Tafelschokoladen lassen sich leckere Fondues zaubern.

Die Schokolade sollte im Wasserbad geschmolzen werden (Achtung, es darf kein Wasser zur Schokolade gelangen!) und anschließend zum Fondue-Essen auf einem kleinen Tischofen, dem sogenannten Rechaud, warm gehalten werden. Die Schokolade darf aber nicht zu heiß werden, daher entweder die Flamme regulieren oder nur Teelichter als Hitzequelle verwenden!

Zum Eintauchen werden spezielle Fondue-Gabeln verwendet. Klassische Dipp-Zutaten für ein Schokoladenfondue sind allerlei Sorten Obst je nach Saison, z. B. Bananen, Äpfel, Erdbeeren, … Die Früchte sollten in mundgerechte Stücke geschnitten werden und dürfen nicht zu weich zum Aufspießen sein. Auch eignet sich (altes) Gebäck, Kuchen oder sogar Weißbrot zum eintauchen in die flüssige Schokolade. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer mag, kann die gedippten Stückchen anschließend auch noch in Schoko- oder Zuckerstreusel tauchen und sie optisch dadurch noch weiter verfeinern. Wie beim klassischen Käsefondue werden alle Zutaten in kleine Schälchen o. ä. gefüllt und die Teilnehmer können nach Herzenslust probieren.

Schokoladenfondues kann man mit Zusätzen wie Gewürzen und Likörs immer wieder unterschiedliche Geschmacksrichtungen verleihen, auf die man auch die zu dippenden Zutaten abstimmen sollte. Ein sehr leckeres Rezept, das sich aufgrund seiner Zugaben noch gut an das Ende der Weihnachtszeit einfügt, findet ihr im Anschluss.

Rezept: Schokoladenfondue mit Cointreau

Zutaten

Für 8 Personen


150 g

VIVANI Feine Bitter Kuvertüre

150 g

VIVANI Vollmilch Kuvertüre

150 ml

Milch

100 ml

Schlagsahne

1 TL

Zimtpulver

0.5 TL

Kardamompulver

2 - 3 EL

Cointreau (Orangenlikör)

nach Belieben

Obst, Kekse, Kuchen, trockene Lebkuchen oder Weißbrot


Zubereitung

Schwierigkeitsgrad
einfach

01

Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen lassen. In einem anderen Topf Sahne, Milch und Gewürze aufkochen und anschließend kurz abkühlen lassen.

02

Die Schokolade zusammen mit der aufgekochten Sahne und dem Cointreau in ein Rechaud füllen, verrühren und bei kleiner Flamme warm halten.

03

Obst, Gebäck etc. in mundgerechte Stücke schneidern und mit Fondue-Gabeln in die warme Schokolade tauchen.


Feine Bitter Kuvertüre

70 % Cacao | vegan | praktisch portionierbar

entdecken

Vollmilch Kuvertüre

Praktisch portionierbar

entdecken

Kuvertüre Rezepte Rezepte VIVANI Feine Bitter Kuvertüre Rezepte VIVANI Vollmilch Kuvertüre Schokoladenfondue Schokoladenfondue mit Alkohol Schokoladenfondue mit Cointreau Schokoladenfondue Tipps Schokoladenreste verwerten Weihnachten