Die Geschichte der… Sacher-Torte

Kaffeehaus-Träume in Buch und Film

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
Sachertorte - Gräfe und Unzer

28 April 2017

Heute starten wir mit einer völlig neuen Serie, die sich „Die Geschichte der…“ nennt. Hier werden in loser Folge die absoluten Klassiker und Stars der Confiserie vorgestellt, wie beispielsweise die Schwarzwälder Kirschtorte, die Donauwelle, ja, warum nicht auch die Nussecken? Was ist drin, wer hat’s erfunden und wie kam es zum heutigen Bekanntheitsgrad und Kultstatus? Und welche Schokoladentorte könnte da besser den Anfang machen als die österreichische Sacher-Torte, der Inbegriff Wiener Kaffeehaus-Träume? Wir blicken auf die Geschichte der Schokotorten-Königin und haben im begleitenden Gewinnspiel noch ein großes Sacher-Schmankerl für euch!

Was hätten wir heute im Wiener Hotel Sacher bei einer Bestellung des Haus-Klassikers auf dem Tortenteller, wenn der Chefkoch des österreichischen Staatskanzlers Klemens Fürst Metternich nicht an einem Abend im Jahre 1832 krank gewesen wäre? Vielleicht einen Marillenkuchen mit Schlagobers oder gar einen Gugelhupf? Man weiß es nicht. Da der Koch jedoch erkrankt war und der Kanzler an diesem Abend hohen Besuch erwartete, befahl er gemäß dem Mythos dem gerade einmal 16-jährigen Kochlehrling Franz Sacher (1816 – 1907) ein Dessert zu kreieren, dass dem Kanzler keine Schande machen würde. Franz fertigte die Urform der heutigen Sacher-Torte und ein Star war geboren.

Die Torte muss vorzüglich geschmeckt haben, bereits 1836 fand sie sich in der kaiserlichen Speisekarte. Doch der breite Erfolg blieb zunächst aus. Franz Sacher ging ins Ausland, kehrte 1848 zurück nach Wien und eröffnete dort ein Feinkost- und Weingeschäft. Sein Sohn Eduard (1843–1892) sollte es sein, der sowohl die Sacher-Torte sowie das gleichnamige Hotel weltbekannt machte. Eduard ging in die Ausbildung beim kaiserlichen und königlichen Hofzuckerbäcker Demel. In seiner Lehrzeit verfeinerte er die Tortenrezeptur seines Vaters und schuf die heute gängige und berühmte Form der Sacher-Torte. Als er 1876 das Hotel gründete, wurde die Torte rasch zum gefeierten Topseller und zu einer der international bekanntesten Wiener Spezialitäten.

In den folgenden Jahrzehnten entbrannte immer wieder ein komplizierter Rechtsstreit über die Rechte am Markennamen Sacher-Torte zwischen der Konditorei Demel und den neuen Besitzern des Hotels Sacher, bei dem es um Marmeladenschichten, Butter und Margarine sowie den genauen Tortennamen ging. Die Gerichte verfügten zwei zugelassene Varianten der Kulttorte. Demel darf die Torte als „Demel’s Sacher-Torte“ verkaufen. Die „Original Sacher-Torte“, die vom Hotel Sacher und seiner eigenen Sacher-Torten-Manufaktur hergestellt und vertrieben wird,  verfügt im Gegensatz zur Demelschen Variante über eine weitere Marmeladenschicht im Inneren. Rund 360.000 „Original Sacher-Torten“ werden jährlich, zum Großteil immer noch in Handarbeit, in der Wiener Manufaktur gefertigt und in alle Welt verkauft.

 

Die Sacher-Torte: Das ist drin

Wie bei vielen genialen Erfindungen kommt es nicht immer auf Extravaganz an. Es gibt deutlich pompösere Torten als die Sacher-Torte, aber durch die verwendeten, qualitativ sehr hochwertigen Zutaten und das ausgeklügelte Herstellungsverfahren ist sie eine wahre Spezialität der Confiserie geworden. Die Zutatenliste ist überschaubar Die Sachermasse besteht aus Zucker, vielen Eiern, Schokolade und hat einen hohen Fettanteil. Bei der „Original Sacher-Torten“ enthält der geteilte Kuchen eine Schicht Marillenmarmelade und wird zusätzlich komplett mit Marillenmarmelade bestrichen. Danach wird er mit einer Schokoladenglasur bestrichen (aus Kuvertüre oder einer kakaohaltigen Zucker-Fettglasur). Darauf findet sich häufig schokoladige Dekoration, z. B. ein siegelartiges Emblem mit der Aufschrift „Hotel Sacher Wien“.
Bei „Demel’s Sacher-Torte“ wird auf die Marmeladenschicht in der Mitte verzichtet und der Aufleger ist dreieckig und trägt die Bezeichnung „Eduard Sacher Torte“. Das Hotel Sacher verwendet für seine Torte eigens produzierte Schokoladensorten und speziell kreierte Marillenmarmelade. Wichtig ist, dass die Schokolade einen Mindestkakaogehalt von 55 % aufweist. Für den authentischen Geschmack wird ausdrücklich Marillenmarmelade aus der niederösterreichischen Region Wachau empfohlen.

Buch- & Filmtipps zum Thema

Wer gerne ein wenig mehr in die Thematik einsteigen möchte, für den haben wir hier zwei tolle Tipps, die man als Sacher-Fan kennen sollte.

“Das Original Sacher Backbuch”

Sacher-Torte – ein Wiener Traum. Wer nun Lust bekommen hat, sich selbst einmal an der Torte aller Torten zu versuchen, der sollte „Das Original Sacher Backbuch“ zur Hand nehmen. Zwar wird das echte Originalrezept streng geheim gehalten, aber das Rezept in diesem Backbuch kommt dem Original doch sehr nahe. Und damit natürlich nicht genug. Das Buch liefert viele weitere Rezepte von mehr oder weniger bekannten Süßspeisen aus der Confiserie des Hotels Sacher, darunter weitere Torten, aber auch Kuchen, Strudel, Mehlspeisen, Schmalzgebäck, Nockerl, Knödel und vieles mehr. Dazu gibt es viele Informationen rund um die Geschichte des berühmten Hotels und seine legendären Süßspeisenkreationen. Für alle, die sich für das süße Wien und die österreichische Kaffeehauskultur interessieren, ein tolles Backbuch mit Mehrwert.

Gräfe und Unzer Verlag, München
Auflage 2016
ISBN: 978-3-8338-5854-3
24,99€

“Das Sacher. In bester Gesellschaft”

Anfang des Jahres wurde in Deutschland die ZDF Zweiteiler-Produktion „Das Sacher. In bester Gesellschaft“ (Österreich 2016) zum ersten Mal ausgestrahlt und erreichte mit einem Anteil von 20,9 % sehr gute Einschaltquoten. Nun ist der mit pompösen Kostümen ausgestattete und mit zahlreichen bekannten Schauspielern besetzte Historienfilm auch auf DVD (Constantin Film) erhältlich. In der Verfilmung geht es um fiktive Geschichten rund um das Hotel Sacher in Wien, wobei wir aber in den Figuren Anna Sacher (Ursula Strauss) und dem Portier Mayr (Robert Palfrader) auch realhistorischen Personen begegnen. Aus der Perspektive von Mayr gewinnt der Zuschauer Einblicke in das Hotelleben. Dort bahnt sich eine folgenschwere Vierecksbeziehung zwischen der angehenden Literatin Konstanze von Traunstein (Josefine Preuß) und ihrem Ehemann Georg (Laurence Rupp) sowie der Verlegertochter Martha Aderhold (Julia Koschitz) und ihrem Gatten Max (Florian Stetter) an. Weitere Handlungsstränge: Anna Sachers Kampf als ernstzunehmende Geschäftsfrau in einer Männerdomäne sowie das rätselhafte Verschwinden und Wiederauftauchen des Zimmermädchenkindes Marie.

Österreich 2016
Regie: Robert Dornhelm
DVD
Laufzeit: 2 x 100 Minuten
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren

Constantin Film Das Original Sacher Backbuch Das Sacher. In bester Gesellschaft Demel's Sacher-Torte die Geschichte der Sacher-Torte Eduard Sacher Franz Sacher Hotel Sacher Wien Kuchen Wien Original Sacher-Torte Sacher Wien Sacher-Torte Serie: Die Geschichte der… Spezialitäten Österreich Torten Wien Verlag Gräfe und Unzer Wiener Kaffeehaus