Wieviel Zucker ist gut für unsere Kinder?

... und ein Rezept dazu: Schoko-Müsliriegel mit Früchten

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
istock Andrey_Kuzmin

25 Februar 2013

Bald ist es soweit und eines der größten Naschfeste im Jahr steht wieder vor der Tür: Ostern. Vor allem bei den Kleinen sind dann Schokolade und andere Süßigkeiten wieder hoch im Kurs. Die Fastenzeit ist nun endlich zu Ende und Schokohase und co. wollen nun endlich im Garten gesucht werden. Doch wie viel Naschen ist dabei unbedenklich für Kinder? Wir gehen dieser Frage auf den Grund und liefern euch zudem ein leckeres Rezept für einen gesunden Schokosnack!

Achtung Zuckerfalle!

Zucker findet sich nicht nur in Süßwaren, sondern versteckt sich häufig unbemerkt auch in anderen Lebensmitteln. So enthält zum Beispiel ein einziger Esslöffel eines durchschnittlichen Tomatenketchups zumeist anderthalb Stücke Würfelzucker. In einem Becher Kinderjoghurt mit 125g Inhalt können sich bis zu 6 Stücke Würfelzucker verbergen. Einige Lebensmittel enthalten von Natur aus Zucker − so steckt der Süßmacher ebenfalls in Obst, ungesüßten Fruchtsäften oder Honig. Allerdings tritt er hier in Kombination mit gesunden Inhaltsstoffen, wie Vitaminen oder sekundären Pflanzenstoffen, auf. Zuckerbewusste Eltern sollten also auch natürliche Zuckerlieferanten beachten und bei der Zubereitung von Zwischenmahlzeiten nur sparsam süßen.

Dürfen die Kleinen nun gar nicht mehr naschen?

Diese Antwort ist einfach: Natürlich doch! In Maßen schaden auch süße Belohnungen keinem Kind. Besonders Zartbitterschokolade, die einen hohen Kakaoanteil hat und ohne Milchbestandteile auskommt, ist eine relativ zuckerarme Süßigkeit. Außerdem kann diese Schokoladensorte sogar auch gesunde Inhaltsstoffe liefern, wie z.B. den Stoff Theobromin.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt in der Kinderernährung die Aufnahme von süßen Snacks auf eine kleine Portion am Tag zu begrenzen. In Zahlen ausgedrückt soll die Menge etwa 10% des täglichen Energiebedarfes nicht überschreiten. Je nach Alter befindet man sich hier also in einem Spielraum zwischen 180 bis 270 kcal am Tag.

Nachfolgend findet ihr nun ein Rezept für einen gesunden Schokosnack zum Selbermachen, der nicht nur lecker schmeckt, sondern auch den Zuckergehalt im Auge behält.

Rezept: Schoko-Müsliriegel mit Früchten

Zutaten

Für ein Backblech


50 g

Trockenpflaumen

50 g

Kürbiskerne

50 g

Haselnüsse

100 g

getrocknete Feigen

2

Bio-Äpfel

100 g

Rosinen

50 g

Sonnenblumenkerne

150 g

Weizen- oder Dinkelvollkornmehl

150 g

kernige Haferflocken

150 g

Wasser

4 EL

Sonnenblumenöl

1 TL

Salz

2 EL

Honig

2 TL

Zimt

200 g

Feine Bitter Kuvertüre


Zubereitung

Schwierigkeitsgrad
einfach

01

Haselnüsse, Sonnenblumen- und Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne ohne Öl rösten.

02

Nüsse und Kerne anschließend fein hacken. Die Trockenpflaumen und getrockneten Feigen ebenfalls hacken.

03

Die Äpfel gründlich abwaschen, entkernen, dann fein raspeln. Nicht schälen!

04

Alles mit den übrigen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen.

05

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und ca. 40 Minuten lang backen.

06

Kurz auskühlen lassen, dann noch warm in Riegel schneiden.

07

Nach dem vollständigen Auskühlen die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die fertigen Riegel nach Belieben damit überziehen.


Feine Bitter Kuvertüre

70 % Cacao | vegan | praktisch portionierbar

entdecken

Müsliriegel ohen Zucker Rezept Müsliriegel selber machen Rezept Müsliriegel mit Früchten Rezept Schoko-Müsliriegel Rezepte zu viele Süßigkeiten Kinder Zucker Kinder