Trinkschokolade:
Neue Sorten in
Design-Dose

„Hot Chocolate" bekommt Schwester „Hot & Spicy"

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
EcoFinia GmbH

21 Februar 2019

Bereits vor 2.500 Jahren genoss sie einen Kultstatus: Flüssige Schokolade, welche die Azteken als Geschenk des Gottes Quetzalcoatl verehrten. Ihre heutige Interpretation erfüllt zwar weniger archaische Zwecke, verfügt aber immer noch über einen ganz besonderen Zauber. Wir haben diesen Zauber nun in einer von Künstlerhand designten Dose eingefangen – und stellen der neugestalteten "Hot Chocolate" eine brandneue Sorte mit Schärfe-Kick zur Seite.

Trinkschokoladen sind neben festen Tafelschokoladen wahre Klassiker. Das hängt vor allem mit dem Ursprung von Kakao und Schokolade zusammen – dazu später mehr. Daher gibt es für unsere Kunden schon seit 2008 die die flüssige Schokoladenalternative „Hot Chocolate“, die sich sowohl als köstlicher Schokoladentrunk – am besten in heißer, aufgeschäumter Milch geschmolzen – als auch als Backzutat zum Garnieren von Torten und Desserts bestens eignet. Unsere pure Trinkschokolade ist im wahrsten Sinne des Wortes eine pure Köstlichkeit, besteht sie doch ausschließlich aus fein geraspelter Bitterschokolade. Nun war es für uns an der Zeit, nach unserem kompletten Tafelsortiment auch unsere Trinkschokolade ins optische Visier zu nehmen. Und weil es zu zweit immer schöner sind als allein, gibt es nicht nur ein neues Design, sondern gleich eine ganz neue Trinkschokoladen-Sorte dazu.

Die neue VIVANI „Hot & Spicy Chocolate“

Ein Göttertrunk 2.0 – oder wie die Azteken ihn gewürzt hätten, hätten sie denn Zimt gekannt. So lässt sich VIVANIs Antwort und moderne Interpretation der ursprünglichen „xocolatl“ in Form der neuen „Hot & Spicy Chocolate“ zusammenfassen. Wie bei der klassischen „Hot Chocolate“ handelt es sich hier um geraspelte Bitterschokolade, allerdings in einer bittereren Variante mit 72 % Cacao. Gesüßt wird die Schokolade ausschließlich mit Bio-Kokosblütenzucker, der raren Zuckeralternative mit feiner, malziger Note. Hinzu kommen feine Gewürze in Form von Zimt und Chiliöl. Zimt? Kenner der Schokoladengeschichte werden nun aufhorchen. Richtig, die Azteken kannten diesen nicht. Aber was war drin in der sagenumwobenen „xocolatl“?

Exkurs: „xocolatl“ – Ursprung der Schokolade

Süd- und mittelamerikanische Hochkulturen wie die Olmeken, Azteken, Tolteken oder Maya kannten den Kakaobaum und die Verwendungsmöglichkeiten seiner Früchte schon tausende Jahre, bevor Schokolade in Europa aufkam. Einer neuen Studie zufolge soll der Kakaobaum sogar schon vor unglaublichen 5.300 Jahren von der Mayo-Chinchipe-Kultur in Ecuador kultiviert worden sein. Der Genuss der Früchte hat aber mit unserer heutigen Schokolade wenig gemein. So bereiteten beispielsweise die Azteken aus den rohen, gemörserten Kakaobohnen zusammen mit Wasser, Chili und Vanille den berühmten Trunk „xocolatl“ zu, der als gesundheitsfördernd und kräftigend galt sowie als Aphrodisiakum eingesetzt wurde. Der äußerst bittere Trank ohne Zucker war ausschließlich bedeutsamen Männern wie Adeligen oder Priestern vorbehalten und wurde auch im Zusammenhang kultischer Handlungen getrunken, z. B. zu Ehren des Kakaogottes Ek Chuah. Der Name „xocolatl“ stammt übrigens von der aztekischen Gottheit Quetzalcoatl, der die Samen des Kakaobaums der Sage nach zu den Menschen gebracht haben soll.

Erst nach der Entdeckung Amerikas wurde Kakao in Europa bekannt. So führte der spanische Eroberer Hernan Cortez Kakaobohnen im 16. Jahrhundert am spanischen Hof ein. Doch nur unter Zugabe von Zucker oder Honig mundete die heiße Schokolade dem europäischen Gaumen. Nach dieser Entdeckung verbreitete sich das exklusive Kultgetränk dann rasch in europäischen Adelskreisen. Es dauerte aber noch bis weit ins 19. Jahrhundert, bis die feste Form des Kakaos – Schokolade – erfunden und perfektioniert wurde und sich der Genuss der süßen Köstlichkeit langsam auch im gemeinen Volk verbreitete.

Neue Schokoladenkunst für ursprünglichen Kakaogenuss

Unsere beiden VIVANI Hot Chocolate-Sorten tragen ab sofort auch ein neues Gewand. Wir freuen uns, dass wir für die Gestaltung der Dosen einen neuen Künstler für das VIVANI-Portfolio gewinnen konnten. Der aus Marokko stammende Aziz El Khiar lebt im nordrhein-westfälischen Gevelsberg und hat mit seinen abstrakten Bildern Designs geschaffen, die unserer Meinung nach sehr gut zu den beiden Sorten „Hot Chocolate“ und „Hot & Spicy Chocolate“ passen.

Hot & Spicy Chocolate Trinkschokolade

72 % Cacao | aus feinster Schokolade mit Chili
und Zimt | vegan | mit Kokosblütenzucker

entdecken

Hot Chocolate Trinkschokolade

62 % Cacao | aus feinsten Schokolade | vegan

entdecken

Geschichte der Schokolade Geschichte des Kakaos Heiße Schokolade Europa Kakao Azteken Kakao Hernan Cortez Kakao Maya Kakao Olmeken Kakao Quetzalcoatl Kakao Tolteken Kakao Ursprung Ecuador Kakao Ursprung Mayo-Chinchipe Kunstdesign VIVANI Künstler VIVANI Aziz El Khiar neue Hot Chocolate VIVANI neue Trinkschokolade VIVANI Schokolade 19. Jahrhundert Schokolade Quetzalcoatl Schokoladengetränk VIVANI Trinkschokolade VIVANI VIVANI Hot & Spicy Chocolate VIVANI Hot Chocolate xocolatl Azteken