Das Auge isst mit |
Liz & Jewels
im Interview

... mit Buchtipp "Grüße aus meiner Küche"

Text:
Katharina Kuhlmann

Photography:
Lisa Nieschlag, Julia Cawley

4 Juni 2014

Lisa Nieschlag (aka Liz) und Julia Cawley (aka Jewels) – trotz einer Distanz von mehreren tausend Kilometern vereint sie eines: Die Leidenschaft für gutes Essen und Fotografie. Neue Rezepte zu entwickeln und diese optisch perfekt in Szene zu setzen, im Blog von LIZ & JEWELS dreht sich alles ums liebevolle Detail. Im Interview blicken wir hinter die Kulissen der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft und klären nebenbei, worauf es bei einer guten Schokolade wirklich ankommt. Auch stellen wir Lisas neustes Buch "Grüße aus meiner Küche" vor.

VIVANI

„Two girls cooking on two continents“ – so lautet die Grundidee eures Blogs. Hier probiert ihr euch beide immer unabhängig voneinander an ein und demselben neuen Rezept aus. Die Fotos, die dabei entstehen, zeigen die Gerichte somit immer aus zwei, manchmal sehr unterschiedlichen Perspektiven. Trotzdem zeigt ihr eindrucksvoll, dass Genuss die Menschen verbindet. Das hat ja schon fast etwas Globalisierendes... Wie habt ihr euch kennengelernt und wie entstand die Idee zu einem gemeinsamen Blog?

Jewels

Als ich noch in Münster gelebt habe, haben wir häufig zusammen gearbeitet. Liz hat ja eine Design-Agentur und die brauchen öfter mal Fotografen für verschiedene Projekte. Aber so richtig intensiv wurde die Zusammenarbeit mit unserem ersten gemeinsamen Kochbuch “Anni kocht in Münster”. Der Blog entstand als ich aus Liebe nach New York zog und wir weiterhin kulinarisch in Kontakt bleiben wollten. Wir wussten: Um mit einem Foodblog herauszustechen, brauchten wir ein einzigartiges Konzept. Und ich finde, das haben wir mit “Two girls cooking on two continents” gefunden.

VIVANI

Die Essgewohnheiten in Deutschland und den USA unterscheiden sich zum Teil ja schon gewaltig. Was mag Jewels, was Du nie anrühren würdest und umgekehrt?

Liz

Nicht nur, dass sich Essgewohnheiten transkontinental unterscheiden. Auch gibt es einen großen Unterschied zwischen uns: Jewels ist Vegetarierin, ich nicht. Somit verirrt sich so gut wie nie Fleisch auf unseren Blog. Kürzlich gab es eine „Burger-Challenge“. Die war spannend, weil Jewels eine vegetarische Variante des klassischen Burgers zauberte.

VIVANI

Hattet ihr bei eurer Arbeit mal einen echten „WOW-Moment“? Sprich: Ein Rezept, von dem ihr nichts Übermäßiges erwartet habt, das euch im Nachhinein aber sprichwörtlich aus den Socken gehauen hat?

Liz

Bei mir war es definitiv die „Schokoladen-Mousse“ mit nur drei Zutaten, wovon eine davon Wasser ist! Und vorallem ohne rohe Eier. Die sind nämlich gar nichts für mich.

VIVANI

Als gelernte Designer (Liz) und Fotografen (Jewels) betrachtet ihr Essen wahrscheinlich von Natur aus von einer sehr visuellen Seite. Isst bei euch das Auge immer mit? Oder drückt ihr im privaten Leben auch mal ein Auge zu?

Liz

ch bin voll in meiner Agentur eingespannt, außerdem bin ich Mutter einer 4-jährigen und Ehefrau! Da kann es schon mal sein, dass man ein Abendessen in 15 Minuten auf den Tisch zaubern muss, das dann ganz sicher nicht mehr vorher fotografiert werden kann! Aber so ist das im Alltag eben. Da kann nicht jedes Essen perfekt aussehen! Viel wichtiger ist es dann, dass es schmeckt!

Jewels

Ach, im privaten Leben bin ich da ganz unkompliziert. Mein Mann kocht gar nicht und kann somit auch keine Ansprüche stellen. Aber zum Glück mag er ohnehin fast alles, was ich so koche. Manchmal ist es ihm vielleicht einen Hauch zu gesund. Als Amerikaner aus einer Kleinstadt ist er eher Frittiertes, Fleischiges und große Portionen gewohnt. Neulich habe ich für seine Familie gekocht und da war die Reaktion: Wow, these appetizers look great! Where is the main dish?

VIVANI

Liz, lass uns ein wenig über Dein neues Buch sprechen, dass kürzlich im Hölker Verlag erschienen ist. Erzähl uns ein wenig über die Idee zu „Grüße aus meiner Küche“.

Liz

Selbstgemachtes zu Verschenken ist für mich ein echter Freundschaftsbeweis, denn man schenkt auch gleichzeitig ein bisschen von seiner Zeit. In dem Buch „Grüße aus meiner Küche“ haben wir Rezepte zusammengetragen, die leicht zu machen sind und die anschließend auch schön verpackt werden können. Dafür geben wir Anregungen, außerdem gibt es Kopiervorlagen für Labels und Tags, mit denen man das Mitgebrachte noch verschönern kann.

VIVANI

Welches der Rezepte im Buch ist Dir besonders ans Herz gewachsen?

Liz

Die Himbeer-Brownies sind super.

VIVANI

Was für Küchentypen seid ihr? Gepflegt-organisiert oder eher chaotisch-kreativ?

Jewels

Ich habe so einen Tick, dass während des Kochens die Küche fast komplett sauber bleiben muss. Wenn das Essen auf dem Teller landet soll die Küche schon wieder unberührt aussehen. Ich bin also während des Kochens die ganze Zeit am Putzen.

Liz

Bei mir wird meistens nach dem Kochen aufgeräumt. Ganz so penibel wie bei Jewels geht’s bei mir nicht zu!

VIVANI

Als Schokoladenhersteller müssen wir natürlich fragen: Welchen Stellenwert hat Schokolade bei euren Gerichten? Was ist euch an den Zutaten „Kakao“, „Schokolade“ und „Kuvertüre“ besonders wichtig?

Liz

Ganz wichtig: Auf die Qualität achten. Es schmeckt am Ende nur so gut, wie die Schokolade, die verarbeitet wurde!

VIVANI

Für welche schokoladigen Kreationen lasst ihr alles stehen und liegen?

Jewels

Schokolade hat bei uns zu Hause einen riesengroßen Stellenwert. Jeder Morgen fängt bei mir schon mit Kakao an, da ich keinen Kaffee trinke. Und eigentlich gibt’s bei uns auch jeden Abend Schokolade, meistens als Tafel oder Pralinen, manchmal auch im Dessert.

VIVANI

Habt ihr eventuell ein paar Tipps für unsere Leser, was das Thema „Verarbeitung von Schokolade“ anbelangt?

Jewels

Nie zu heiß erhitzen. Wenn es anfängt komisch zu glänzen ist es zu spät. Ist mir schon tausend Mal passiert…

VIVANI

Stricken, Gärtnern, Backen – man hat das Gefühl, alt hergebrachte „Handwerkskunst“ ist wieder im Trend. Immer mehr junge Leute widmen ihre Freizeit Stricktreff, Gemüsebeet & Co. Seht ihr euch als Teil dieses Trends? Hat das klischeetriefende Bild der Küche als „Domäne der Hausfrau“ 2014 endlich ausgedient?

Liz

Das ganze DIY-Thema ist definitiv groß. Wir haben das Gefühl mit unserem Buch genau den Zahn der Zeit getroffen zu haben. Ob wir Teil des Trends sind? Vielleicht. Es freut uns sehr, dass Selbstgemachtes wieder an Bedeutung gewonnen hat und dass wir einfach ein bisschen dazu beitragen können.

VIVANI

Ihr veranstaltet regelmäßige Workshops zum Thema Foodstyling und -fotografie. Wie kommen eure Veranstaltungen an?

Liz

Wenn wir unsere Workshops ankündigen, sind sie meistens innerhalb weniger Tage ausgebucht! Das freut uns natürlich sehr, denn es macht riesigen Spaß das Thema „Food Styling & Fotografie“ wissbegierigen zu vermitteln. Das machen wir sowohl in Gruppenworkshops, aber auch in Einzelworkshops. Mit unseren Workshops waren wir schon in Weimar, Köln, Münster und New York.

VIVANI

An kreativen Ideen scheint es euch nicht zu mangeln. Wird es von euch noch weitere Bücher geben? Was kann man in den kommenden Jahren von euch erwarten?

Liz

Noch in diesem Jahr wird es ein neues Buch geben! Im Herbst wird ebenfalls beim Hölker Verlag ein Buch erscheinen, in dem sich alles um den Advent dreht. Darauf freuen wir uns schon sehr!

VIVANI

Wir bedanken uns für die tollen Einblicke, die ihr uns gegeben habt. Liz, Du lebst in Münster: Abschließend ganz patriotisch: Welches Münsterländer Gericht muss man einfach kennen?

Liz

Unterschätzt werden oft „Dicke Bohnen“! In unserem ersten Kochbuch „Anni kocht in Münster“ haben wir ein tolles Rezept für Dicke Bohnen, die mit Bärlauch-Öl verfeinert werden. Das schmeckt richtig toll.

BUCHTIPP: Grüße aus meiner Küche

Ein ungewöhnlicher und zugleich spannender Ansatz: Das Buch „Grüße aus meiner Küche. Leckere Geschenke selbst gemacht“ stellt nicht nur tolle Rezepte für kulinarische Mitbringsel vor, sondern liefert auch zugleich Ideen für die kreative Verpackung der selbstgemachten Leckereien. Man könnte sagen, es ist eine Kombination aus Koch- /Back- und Bastelbuch.
Die Rezepte sind nach den Kategorien „süß“ und „salzig“ geordnet. Wie wäre es mit Kalte-Schnauze-Happen, einer Whisky-Karamell-Sauce oder Himbeer-Brownies? Oder darf es doch eher deftig sein, z. B. BBQ-Sauce oder Bacon-Parmesan-Popcorn? Der Clou findet sich im „Do-It-Yourself“-Teil. Hier gibt es viele Kopiervorlagen für hübsche Etiketten, Schildchen oder sogar rosa Pappvögelchen. Darüber hinaus werden zu vielen der Rezepte spezielle Verpackungstipps gegeben, die zum kreativen Gestalten anregen sollen. Dies ist übrigens ein Anliegen der Autoren: Sie rufen dazu auf, den eigenen Haushalt nach kreativitätanregeden Materialien (bunte Papiere, Bänder, Schachteln, …) zu durchsuchen, um eigene Kreationen zu entwerfen. Ein Buch also, das nicht zum bloßen Nachmachen animiert, sondern Hilfestellungen zur eigenen Ideenentfaltung liefern möchte – eine wunderbare Idee!

„Grüße aus meiner Küche“ ist sehr liebevoll gestaltet und glänzt mit tollen Fotos, die Lust auf Backen, Basteln und schlichtweg Essen machen. Kein Wunder, verbergen sich hinter dem Autorenteam Lisa Nieschlag und Lars Wentrup doch zwei Diplom-Designer mit eigener Agentur. Die Rezeptideen stammen von Lisa und ihrer Freundin Julia Cawley, die zusammen den erfolgreichen Food-Blog lizandjewels.com betreiben. Julia steuerte überdies auch einige der Fotos zum Buch bei.

 

www.lizandjewels.com

 

Lisa Nieschlag und Lars Wentrup
GRÜSSE AUS MEINER KÜCHE
Leckere Geschenke selbst gemacht
Hölker Verlag, Münster 2014
Smart Cover, 112 S.
ISBN: 978-3-88117-921-8

Grüße aus meiner Küche Hölker Verlag Interview Liz & Jewels Julia Cawley Lars Wentrup Lisa Nieschlag Liz & Jewels Selbstgemachtes verschenken